vorurteile

über epilepsien wissen viele menschen wenig, und das auch oft noch falsch. der ursächliche zusammenhang liegt wohl am fehlenden öffentlichen diskurs und bestehender ängste. historisch wurden menschen mit epilepsie immer in die ecke der geisteskranken und furchterregenden kranken gesteckt, auch von ärzten waren diagnosen mangels wissen um die neurologischen vorgänge eher spekulationen, die dem abbau von vorurteilen nicht gerade förderlich waren. mehr zu dazu in unsererm geschichtsteil.

nun zu den schönsten vorurteilen, die sich oft auch am hartnäckigsten halten:

falsch
wahr
ein epileptischer anfall ist gleichbedeutend mit epilepsie
von einer epilepsie kann erst nach mehreren spontan auftretenden anfällen ohne erkennbare ursache gesprochen werden
epileptische anfälle sind immer dramatisch und nicht zu übersehen
es gibt kaum merkliche oder harmlos erscheinende epileptische anfälle wie z.b. absencen oder komplex-partielle anfälle
bei epileptischen anfällen werden gehirnzellen zerstört
durch anfälle werden keine gehirnzellen zerstört
epilepsie ist eine krankheit
epilepsie ist genaugenommen keine krankheit, sondern eine "störung" des gehirns.
epilepsie ist eine gleichförmige krankheit
es gibt nicht eine, sondern mehr als 20 arten von epilepsien
epilepsien sind schwer zu behandeln
etwa 60-70% aller epilepsien lassen sich mit einem medikament gut behandeln
alle "epileptiker" sind mehr oder weniger gleich
es gibt keinen typischen und einheitlichen "epileptiker"; menschen mit epilepsien unterscheiden sich ebenso wie menschen mit hohem blutdruck oder zuckerkrankheit
epilepsie ist eine geisteskrankheit
epilepsie ist ebensowenig eine geisteskrankheit wie andere neurologische krankheiten
epilepsie geht mit einer geistigen behinderung einher
die überwiegende mehrzahl der menschen mit epilepsien ist nicht geistig behindert
epilepsie ist eine erbkrankheit
mehr als 90% aller epilepsien sind nicht erblich
epilepsiekranke dürfen keine anstrengenden arbeiten ausführen, weil dies anfälle auslösen kann
konzentriertes arbeiten, gleichmäßige körperliche belastung und geregelte arbeit dienen eher dazu, anfälle zu vermeiden
bei einem anfall muss man unbedingt einen krankenwagen rufen
epileptische anfälle sind in aller regel kurz und hören von selbst wieder auf.
während eines anfalls muss man einen keil in den mund schieben

einen bisskeil/mundkeil im anfall einzuführen ist eine sinnlose und vor allem gefährliche maßnahme. durch das gewaltsame öffnen der kiefer, um den bißkeil während eines anfalls einzuführen (um bißverletzungen der zungen oder wangen zu vermeiden) besteht große gefahr zähne des betroffenen herauszubrechen oder selbst gebissen zu werden.